Weniger neu überschuldete Privatpersonen in Berlin

Berlin konnte im ersten Halbjahr 2008 eine erfreuliche Entwicklung bei der Kennzahl der überschuldeten Privatpersonen verzeichnen. Im ersten Halbjahr 2008 wurden in den Berliner Amtsgerichten gegen 3145 „Übrige
Schuldner“ (Gesellschafter, ehemals selbstständig Tätige, Verbraucher und Nachlässe) Verfahren eingeleitet, ihre voraussichtlichen Schulden beliefen sich auf 334,9 Millionen Euro.

Gegenüber dem Vorjahreszeitraum 2007 verzeichnete damit das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg einen erfreulichen Rückgang von 21,6 Prozent, die voraussichtlichen Forderungen sanken im Vergleich zum Vorjahr um 45,8 Prozent. 3031 Verfahren konnten eröffnet
werden, hier hoffen die Gläubiger auf einen teilweisen Ausgleich ihrer noch offenen Verbindlichkeiten.

Bei 73 Verfahren wurde der Antrag "mangels Masse abgewiesen". In diesen Fällen werden die Gläubiger ihren Forderungen sitzenbleiben. In 41 Fällen konnten sich Gläubiger und Schuldner unter richterlicher Aufsicht auf einen Schuldenbereinigungsplan einigen und somit der Schuldenfalle entkommen.

Datum: 
13.09.2008
Berliner News-Archiv
Februar 2020
SoMoDiMiDoFrSa
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829